Nächtliche K(r)ämpfe im Klimakterium

Schwitzattacken in den Wechseljahren


10. Juni 2016

Die Wechseljahre sind eine Zeit des Wandels. Der Hormonhaushalt stellt sich um und viele Frauen leiden dann unter Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und täglichen Hitzewallungen. Weniger bekannt ist, dass besonders Schwitzattacken und eine veränderte Nierenfunktion zu einem schleichenden Magnesiumdefizit führen können – mit Auswirkungen auf den Knochenstoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System. Spätestens wenn sich der Magnesium-Mangel mit nächtlichen Wadenkrämpfen bemerkbar macht, sollten Frauen im Klimakterium etwas dagegen tun. Eine gute Wahl: Biolectra® Magnesium 365 mg fortissimum Brausetabletten aus der Apotheke.

Ab etwa dem 45. Lebensjahr treten bei Frauen doppelt so häufig Wadenkrämpfe auf wie bei Männern. Der Grund: Der weibliche Hormonhaushalt stellt sich um, das Klimakterium beginnt. Die nachlassende Produktion von Sexualhormonen ist von vielfältigen Symptomen begleitet: Vor allem Hitzewallungen, Schlafstörungen oder Herzjagen machen den betroffenen Frauen zu schaffen. Aber auch Stimmungsschwankungen – plötzliche Tränenausbrüche, das Hereinbrechen einer psychischen, vorher nicht gekannten Dunkelheit – können auftreten. Epidemiologische Untersuchungen zeigen, dass gut ein Drittel aller Frauen unter den Folgen der hormonellen Veränderungen leiden.

Problematisch und zumeist unbeachtet: Bei bis zu dreißig und mehr Wallungen täglich verliert der Körper mit dem Schweiß erhebliche Mengen an Magnesium. Wird darüber hinaus durch hormonell bedingte Veränderungen der Nierenfunktion zusätzlich von dem Mineral ausgeschieden, kann es auf Dauer zum Defizit kommen.

Ein geplündertes Magnesiumkonto macht sich häufig mit Verspannungen und Muskelkrämpfen bemerkbar – vor allem die nächtlichen Wadenkrämpfe können äußerst schmerzhaft sein. Spätestens jetzt sollte auf eine regelmäßige Magnesium-Zufuhr geachtet werden, schließlich spielt ein ausgewogener Magnesium-Haushalt eine wesentliche Rolle für die Muskelfunktion und den Erhalt gesunder Knochen.

Mit Biolectra® Magnesium 365 mg fortissimum Brausetabletten gibt es ein wohlschmeckendes Arzneimittel aus der Apotheke, mit dem man den zusätzlichen Magnesium-Bedarf während der Wechseljahre denkbar einfach decken kann. Eine Brausetablette täglich in einem Glas Wasser auflösen – fertig. Die in der Flüssigkeit aufgelösten Magnesium-Ionen stehen dem Körper rasch zur Verfügung. Ideal zudem für jede Frau, die darauf achten möchte, gleichzeitig auch den schweißbedingten Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Kontakt
Dr. Andreas Erber
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 089-79 102 138


Neuigkeiten vom Unternehmen